Menu
P

Clearing

Jeder Mensch hat ein Energiefeld um sich, das Aura genannt wird. Manche Menschen können es sogar sehen, die meisten fühlen es. Man kennt das Gefühl, wenn jemand einem zu nah auf die Pelle rückt. Dann ist er in unser Energiefeld eingedrungen und das ist in der Regel (außer bei geliebten Personen) eher unangenehm. In diesem Energiefeld können sich aber auch dauerhaft fremde Energien befinden, die sich störend bemerkbar machen können. Die Auswirkungen können von relativ harmlos, bis hin zu schweren Beeinträchtigungen führen, je nachdem welcher Art die Besetzung ist.
Bei einem Clearing werden die wesensfremden Energien aus der Aura gelöst. Dazu können Verstorbene, Wesen wie Kobolde, Feen oder Wächter, Flüche und Verwünschungen, energetische Implantate und schwarze Magie, etwa Voodoo gehören. Letzteres ist inzwischen sehr verbreitet, seit man die Anleitungen dazu im Internet und über Apps auf dem iPhone herunterladen kann.

Wenn sich Fremdenergien in der Aura befinden, können körperliche und vor allem psychische Störungen aller Art auftreten. Besonders häufig sind unpassendes Verhalten wie unangemessene Aggressionen, die Unfähigkeit sich zu konzentrieren, sich bildlich etwas vorzustellen, das Gefühl neben sich zu stehen, Dinge zu tun, die man eigentlich gar nicht wollte, innere Unruhe oder Orientierungsschwierigkeiten. Besetzungen können sich sogar körperlich auswirken. Hat ein Kind beispielsweise einen verstorbenen Verwandten im Blasenbereich, kann es sein, dass es nachts öfter mal aufs Klo muss und deshalb tagsüber reizbar und unausgeschlafen ist.

Zu solchen Besetzungen kann es bei Ohnmacht, Operationen mit Vollnarkose, Alkoholrausch oder Koma kommen. Das sind die Klassiker, um sich fremde Energien aufzuladen. Wenn man empfänglich dafür ist, ist es aber jederzeit möglich. Es gibt Personen, die sich ständig Fremdenergien mitbringen, andere wiederum nie. Es gibt auch freundliche Besetzungen, die als Helfer in Notsituationen kommen, aber dennoch keine Schutzengel sind. Egal ob die Fremdenergien harmlos sind oder nicht, sie stellen in jedem Fall eine Belastung für den Energiehaushalt da. Auch die verstorbene Oma, die noch auf ihre Enkelin aufpassen will, kostet Energie, so lieb das Dableiben auch gemeint sein mag.

Es ist auch möglich, dass jemand einen früheren Liebhaber aus diesem oder einem früheren Leben mit sich in der Aura trägt. Wenn man in einem früheren Leben eine sehr große Liebe erlebt hat, bei der die Liebenden sich das Versprechen gegeben haben, für immer und ewig zusammen zu bleiben und sich zu lieben, dann kann es passieren, dass wenn einer der beiden stirbt, er in der Aura des Partners bleibt, um den anderen nicht allein zu lassen. Das mag sich romantisch und liebevoll anhören, aber es verhindert die Weiterentwicklung beider. Außerdem zehrt es an der Energie des Lebenden. Dieser ist dann im Prinzip energetisch verheiratet und der Platz an seiner Seite ist besetzt. So kann es auch in den nachfolgenden Leben nicht mehr zu einer wirklich intensiven Partnerschaft mit jemand anderem kommen. Und derjenige, der sich in der Aura befindet hat auch nicht die Möglichkeit, sich erneut zu inkarnieren, um erneut eine Partnerschaft mit der geliebten Person oder einer anderen einzugehen. Wenn einer der beiden beim Clearing große Schwierigkeiten hat loszulassen, kann die geliebte Person als Schutzengel wiederkommen. Aber erst nachdem sie ins Licht gegangen ist. Diese Form der Begleitung ist keine Einschränkung. So kann endlich der Weg zu einer beglückenden Liebesbeziehung frei werden. Eine andere Möglichkeit, wie Beziehungen durch Fremdenergien belastet werden können, ist wenn sich diese gegen andere richten, z.B. wenn die verstorbene Mutter, die den Schwiegersohn schon immer unmöglich fand, sich in der Aura ihrer Tochter einnistet und ständig stichelt. Oder wenn ein Kind, dass einen alten Krieger in der Aura hat, in der Schule Schwierigkeiten wegen aggressivem Verhalten bekommt. Auch wenn ein Kind sich als Familientyrann aufspielt, kann ein Wesen in der Aura die Ursache sein.

Fremdenergien können das wahre Wesen einer Person überdecken oder jemand von seinen Gefühlen trennen. Ziel eines Clearings ist es also, den eigenen Energien wieder den Raum zu verschaffen, der ihnen gehört und den sie brauchen, um sich zu entfalten. Ein Clearing ist daher nicht nur für die Person, die gecleart wird hilfreich, sondern auch für die Familie und das gesamte soziale Umfeld.